Waldinvestments im Test: Alle Angebote fallen durch

10. January 2018 | Energie

Viele Anleger glauben, dass Investitionen in Bäume nicht nur der Natur helfen, sondern auch gut für den Geldbeutel sein können. Die Stiftung Warentest hat alle aktuell angebotenen Walddirektinvestments mit Vertriebserlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) getestet. Ergebnis: Alle sieben Angebote waren mangelhaft, darunter auch die von seriösen Anbietern wie Forest Finance und Miller Forest.

 

Knapp 20.000 Anleger, Beteiligung ab 396 Euro
Trotz aller Risiken und obwohl viele Anleger schlechte Erfahrungen mit Waldinvestments gemacht haben – man denke an die Pleiten der Frankfurter Green Planet AG vor vier Jahren oder der Lignum Sachwert Edelholz AG vor einem Jahr –, scheinen Forstinvestments gut anzukommen: So haben 18.000 Anleger bei Forest Finance Waldanteile in Vietnam, Panama und Kolumbien gepachtet oder gekauft, weitere knapp 800 Anleger, darunter viele Unternehmen, haben bei der bayerischen Firma Miller Forest in paraguayische Waldstücke investiert.

 

Ob Kauf oder Pacht, bei beiden Anbietern schließen Anleger einen Dienstleistungsvertrag ab. Er umfasst die Aufforstung des Waldgrundstücks und die spätere Holzernte. Bei Miller Forest soll der Wald nach 6, 12 oder 18 Jahren, bei Forest Finance nach 12 oder 25 Jahren gerodet werden.
 

Bei Waldinvestments sind die Risiken laut Stiftung Warentest deutlich höher als die Renditechancen (Bild: Pixabay).


Die Beteiligungssumme von mindestens 396 Euro bei Forest Finance und 968 Euro bei Miller Forest muss zu Vertragsbeginn gezahlt werden. Wachsen die Bäume wie geplant, erhalten Anleger vielleicht ihr Kapital zurück – plus eine Rendite, die laut Anbieter zwischen 4,3 und knapp 7 Prozent betragen soll. Dafür müssen die Schlussernte jedoch gut und der Holzpreis so hoch wie kalkuliert ausfallen.

 

Risiken deutlich höher als die Renditechancen
Wer als Geldanlage Wald kaufen will, sollte sich das also gut überlegen. Denn mit eigenem Wald Geld verdienen, ist kein Selbstläufer, wie der aktuelle Test von Holzinvestments zeigt. Selbst Anbieter wie Miller Forest und Forest Finance, die aus Sicht der Stiftung Warentest zu den seriösen zählen, ist es nicht gelungen, ihre Projekte nachvollziehbar darzustellen. Alle Angebote schnitten in fast allen Prüfbereichen mangelhaft ab.

 

Immerhin haben Miller Forest und Forest Finance – anders als zahllose dubiose Anbieter von Bauminvestments im Internet – die seit Januar 2017 vorgeschriebenen Verkaufsprospekte und Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB) vorgelegt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Geldanlageangebote gestattet. Leider prüft die Bafin nur, ob die Angaben der Anbieter in sich schlüssig sind; ob sie richtig sind, prüft sie nicht. Anleger müssen also darauf vertrauen, dass die Annahmen stimmen.

 

Aus Sicht von Finanztest sind die Prospekte jedoch in vielen Punkten intransparent, auch sind die Risiken deutlich höher als die Renditechancen: Im schlimmsten Fall können Investoren ihr gesamtes Geld verlieren.

 

Der Artikel einschließlich der kompletten Testtabelle ist online erhältlich auf der Website der Stiftung Warentest (Kosten: 2 Euro).

 

Zahlreiche spannende Beiträge auch zu vielfältigen Umwelt- und Klimaschutzthemen finden sich unter www.energieblogger.net.


Downloads



Autor: Tom Küster
Quelle: Stiftung Warentest, Berlin



  • __ROOT__
    • k_user_id: -1
    • k_user_name:
    • k_user_title:
    • k_user_email:
    • k_user_access_level: 0
    • k_user_disabled: 0
    • k_logged_out: 1
    • k_login_link: http://missione.nrw/couch/login.php?redirect=%2Fblog.php%3Fp%3D356
    • k_page_folderid: 9
    • k_page_foldername: energie
    • k_page_foldertitle: Energie
    • k_page_folderdesc:
    • k_page_folderimage:
    • k_page_folderlink: http://missione.nrw/blog.php?f=9
    • k_page_folderpagecount: 95
    • k_page_foldertotalpagecount: 95
    • k_page_folderparentid: -1
    • k_page_folderweight: 0
    • k_cms_version: 1.4.5
    • k_cms_build: 20150722
    • k_admin_link: http://missione.nrw/couch/
    • k_admin_page:
    • k_site_link: http://missione.nrw/
    • k_admin_path: /var/www/kd/energieagentur.nrw.de/3party/missione/couch/
    • k_site_path: /var/www/kd/energieagentur.nrw.de/3party/missione/
    • k_template_title: Blog
    • k_template_name: blog.php
    • k_template_id: 9
    • k_template_is_clonable: 1
    • k_template_desc:
    • k_template_access_level: 0
    • k_template_is_commentable: 1
    • k_template_is_executable: 1
    • k_template_is_hidden: 0
    • k_template_order: 6
    • k_template_nested_pages: 0
    • k_template_gallery: 0
    • k_template_link: http://missione.nrw/blog.php
    • k_prettyurls: 0
    • k_site_charset: utf-8
    • k_email_from: newsletter@missione.nrw
    • k_email_to: kuester@energieagentur.nrw.de
    • k_is_commentable: 1
    • k_is_list_page: 0
    • k_page_title: Waldinvestments im Test: Alle Angebote fallen durch
    • k_page_name: waldinvestments-im-test-alle-angebote-fallen-durch
    • k_page_folder_id:
    • k_publish_date:
    • k_access_level: 0
    • k_comments_open: 1
    • blog_text:

      Viele Anleger glauben, dass Investitionen in Bäume nicht nur der Natur helfen, sondern auch gut für den Geldbeutel sein können. Die Stiftung Warentest hat alle aktuell angebotenen Walddirektinvestments mit Vertriebserlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) getestet. Ergebnis: Alle sieben Angebote waren mangelhaft, darunter auch die von seriösen Anbietern wie Forest Finance und Miller Forest.

       

      Knapp 20.000 Anleger, Beteiligung ab 396 Euro
      Trotz aller Risiken und obwohl viele Anleger schlechte Erfahrungen mit Waldinvestments gemacht haben – man denke an die Pleiten der Frankfurter Green Planet AG vor vier Jahren oder der Lignum Sachwert Edelholz AG vor einem Jahr –, scheinen Forstinvestments gut anzukommen: So haben 18.000 Anleger bei Forest Finance Waldanteile in Vietnam, Panama und Kolumbien gepachtet oder gekauft, weitere knapp 800 Anleger, darunter viele Unternehmen, haben bei der bayerischen Firma Miller Forest in paraguayische Waldstücke investiert.

       

      Ob Kauf oder Pacht, bei beiden Anbietern schließen Anleger einen Dienstleistungsvertrag ab. Er umfasst die Aufforstung des Waldgrundstücks und die spätere Holzernte. Bei Miller Forest soll der Wald nach 6, 12 oder 18 Jahren, bei Forest Finance nach 12 oder 25 Jahren gerodet werden.
       

      Bei Waldinvestments sind die Risiken laut Stiftung Warentest deutlich höher als die Renditechancen (Bild: Pixabay).


      Die Beteiligungssumme von mindestens 396 Euro bei Forest Finance und 968 Euro bei Miller Forest muss zu Vertragsbeginn gezahlt werden. Wachsen die Bäume wie geplant, erhalten Anleger vielleicht ihr Kapital zurück – plus eine Rendite, die laut Anbieter zwischen 4,3 und knapp 7 Prozent betragen soll. Dafür müssen die Schlussernte jedoch gut und der Holzpreis so hoch wie kalkuliert ausfallen.

       

      Risiken deutlich höher als die Renditechancen
      Wer als Geldanlage Wald kaufen will, sollte sich das also gut überlegen. Denn mit eigenem Wald Geld verdienen, ist kein Selbstläufer, wie der aktuelle Test von Holzinvestments zeigt. Selbst Anbieter wie Miller Forest und Forest Finance, die aus Sicht der Stiftung Warentest zu den seriösen zählen, ist es nicht gelungen, ihre Projekte nachvollziehbar darzustellen. Alle Angebote schnitten in fast allen Prüfbereichen mangelhaft ab.

       

      Immerhin haben Miller Forest und Forest Finance – anders als zahllose dubiose Anbieter von Bauminvestments im Internet – die seit Januar 2017 vorgeschriebenen Verkaufsprospekte und Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB) vorgelegt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Geldanlageangebote gestattet. Leider prüft die Bafin nur, ob die Angaben der Anbieter in sich schlüssig sind; ob sie richtig sind, prüft sie nicht. Anleger müssen also darauf vertrauen, dass die Annahmen stimmen.

       

      Aus Sicht von Finanztest sind die Prospekte jedoch in vielen Punkten intransparent, auch sind die Risiken deutlich höher als die Renditechancen: Im schlimmsten Fall können Investoren ihr gesamtes Geld verlieren.

       

      Der Artikel einschließlich der kompletten Testtabelle ist online erhältlich auf der Website der Stiftung Warentest (Kosten: 2 Euro).

       

      Zahlreiche spannende Beiträge auch zu vielfältigen Umwelt- und Klimaschutzthemen finden sich unter www.energieblogger.net.

    • blog_quelle: Stiftung Warentest, Berlin
    • blog_autor: Tom Küster
    • blog_preview_image: http://missione.nrw/couch/uploads/image/news_10_20180110_bild.jpg
    • blog_pdfs:
    • k_is_page: 1
    • k_is_list: 0
    • k_page_id: 356
    • k_page_date: 2018-01-10 11:09:08
    • k_page_creation_date: 2018-01-10 11:16:50
    • k_page_modification_date: 2018-01-10 11:18:43
    • k_page_draft_of: 0
    • k_comments_count: 0
    • k_page_link: http://missione.nrw/blog.php?p=356
    • current_folder_name:

Hinterlassen Sie eine Antwort



CAPTCHA Image
Reload Image